Logo HdDM

 Aktuelles

...vom 3.8.2022

Stellenausschreibung für Verwaltungskraft (Vollzeit) mit Schwerpunkt Finanzbuchhaltung

Aktuell

Das aus der DDR-Bürger*innenbewegung hervorgegangene Haus der Demokratie und Menschenrechte in Berlin führt die Bürgerbewegung Ost und die Menschenrechtsbewegung West unter einem Dach arbeitend zusammen. Es steht als zentraler Arbeitsort für Idee und Praxis der Bürgerbewegung in Deutschland allen verwandten Initiativen und Nichtregierungsorganisationen offen.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab 1.10.2022 eine Verwaltungskraft (m/w/d) in Vollzeit (40 Stunden) mit folgenden Tätigkeitsschwerpunkten:

Finanzbuchhaltung

Verwaltung

Wir bieten:
Sicheren und unbefristeten Arbeitsplatz und Kostenübernahme für Monatsfahrkarte

Wir suchen:
Kommunikationsstarke Verwaltungskraft mit buchhalterischer Erfahrung, die sich mit unseren Stiftungszwecken identifiziert.

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen an: bewerbung(at)hausderdemokratie.de oder per Briefpost an Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte; Vorstand; Greifswalder Str. 04; 10405 Berlin.

...vom 20.7.2022

Vortrag zu Walter Benjamin (Online)

Die Aufnahme des Vortrages von Dr. Martin Mettin zu "Walter Benjamin – ein Aufklärer im 20. Jahrhundert" ist mittlerweile online und kann unter Walter Benjamin nachgehört werden.

...vom 12.7.2022

MP3 von "Georges Bataille - Reflexion zu Überschreitung"

Aktuell

Am 7. Juli 2022 hat Dr. Maurice Schuhmann (Autorenseite) in unserem Haus einen Vortrag über "Georges Bataille - Reflexionen über die Überschreitung" gehalten. Wir haben den Vortrag aufgenommen und online gestellt. Er kann hier nachgehört werden: MP3 nachhören.

...vom 8.7.2022

Beitrag über HdDuM im Wahrschauer

In dem Online-Musikmagazin Wahrschauer. Magazin für Gegenkultur ist ein Beitrag über das Haus der Demokratie und Menschenrechte erschienen. Er ist nachzulesen unter: Wahrschauer.

...vom 28.6.2022

Rousseau-Vortrag ist Online!

Der Vortrag Jean-Jacques Rousseau und die Alternativpädagogik, den Dr. Maurice Schuhmann am 21. Juni 2022 im Haus der Demokratie und Menschenrechte gehalten hat, ist mittlerweile online zum Nachhören: MP3

...vom 24.6.2022

"Selbstbestimmte Bildung" (Online)

Aktuell

Die Podiumsdiskussion vom 3. Juni - Selbstorganisierte Bildung - ist mittlerweile auch online - unter: Viedeolink

Mehr Infos zur Veranstaltung unter: Archiv der Veranstaltung

...vom 17.6.2022

Interview über die Initiative für unabhängige Gewerkschaften (IUG)

Aktuell

Für die Juniausgabe der sozialistischen Gewerkschaftszeitung express haben Mark Mence und Maurice Schuhmann die Historikerin Renate Hürtgen bezüglich der "Initiative für unabhängige Gewerkschaften (IUG)" interviewt. Die IUG war zwar keine Gründungsorganisation des Hauses, gehörte aber zu den ersten Mietern in der Friedrichstraße. Ein Teil des Interviews kann unter: express eingesehen werden.

Web: express-afp.info

...vom 25.5.2022

Erklärung vom Vorstand der Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte

Aktuell

„Krieg dem Kriege!“ (Gedicht von Kurt Tucholsky)

Wir sind über die Entfesselung des Krieges in der Ukraine entsetzt. Die Bilder des Leidens brennen sich jeden Tag in unser Gedächtnis. Wir treten mit aller Entschiedenheit dem Kriegstreiben entgegen. Dieses Unrecht zwingt tausende Menschen zur Flucht, um Leib und Leben zu retten. Die Zivilgesellschaft wird zum Opfer von Machtinteressen zweier Akteure. Wir stehen nun auch vor der Aufgabe, das Leid der vor dem Krieg Geflüchteten abzumildern. Durch den Krieg in der Ukraine zeigt uns o. g. Gedicht, das Kurt Tucholsky kurz nach dem 1. Weltkrieg schrieb, eine immerwährende, erschreckende Aktualität. Uns, die wir selbst in der Regel keinen Krieg erlebt haben, steht nun die Aufgabe bevor, mit all´ unserer Entschiedenheit dem Kriegstreiben konsequent entgegenzutreten und zugleich das Leid der vor dem Krieg Geflüchteten abzumildern.

Wir jedoch sagen: Es gibt nie Grund für Krieg!

So wurden in Deutschland, in kürzester Zeit, erstrittene und für sicher gehaltene Positionen abgeschafft bzw. in das Gegenteil gedreht (z. B. massive Aufrüstung der Armee, die Lieferung von Waffen in Konfliktgebiete).

Wir verurteilen den Überfall der russischen Armee auf die Ukraine auf schärfste. Wir weisen aber auch auf die anderen Akteure (NATO u.a.) in diesem Konflikt.

„[E]s ist eine Logik, die sich aus der staatlichen Organisation von Gesellschaft ergibt, die ihrerseits jene politische Form ist, durch die Menschen über Menschen herrschen. Die Herrschenden […] handeln `verantwortungsethisch´, nehmen für sich das Recht in Anspruch, nicht nach den Kriterien von Vernunft und Moral der Beherrschten […] beurteilt zu werden. […] Das hat eine lange Geschichte. Man muß sie kennen, um sie zu überwinden. Es ist die Geschichte des Zusammenhanges von Staat und Gewalt, von Staat und Militär. […] Es ist die Geschichte der Herausbildung von herrschender Unvernunft, […] der Regierten in pathologisches, verdummtes Denken.“ [Ekkehart Krippendorf]

Wir bekunden unser Mitgefühl mit der ukrainischen Zivilbevölkerung.

Wir rufen zur Solidarität zwischen den Bevölkerungen auf.

Dieser Krieg wird nicht in unserem Namen geführt.

Dieser Krieg geht nicht zwischen „Ost“ und „West“, nicht zwischen unterschiedlichen Kulturen. Hier bekämpfen sich imperiale Machtblöcke auf Kosten der Menschen in der ganzen Welt.

Wir schließen uns dem Aufruf der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung vom 24.02.2022 an:

„Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Wir sind daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten.“

Vorstand der Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte