Logo HdDM

Veranstaltung

Freitag, 02.11.2018 um 19:00 Uhr, Robert-Havemann-Saal

“Nennen wir es Revolution!?" 30 Jahre danach

Auftaktdebatte

Veranstaltungsbild
© Bundesarchiv, Bild 183-1989-1219-036 / CC-BY-SA> 3.0

Auftakt-Podiumsdebatte am 02. November 2018 um 19 Uhr mit einem Frauenpodium zum Thema: „Nennen wir es Revolution: 30 Jahre danach“

& Workshop-Tag am 03. November 2018 ab 10 Uhr

1989 war ein Umbruchmoment, der offenbarte, dass politische Systeme nicht in Stein gemeißelt sind. Frauenkämpfe, Demonstrationen, Hausbesetzungen, Betriebskämpfe, Künstlerisches Aufbegehren kennzeichnen diesen Moment, die sich heute in keinem Geschichtsbuch finden lassen. Es war die Zeit zahlreicher radikaldemokratischer Alternativen zu autoritärem Staatssozialismus oder kapitalistischer, westdeutscher Einheit. Für alle Menschen im Osten hinterließ dies tiefgreifende Veränderungen im Persönlichen, sowie in allen gesellschaftlichen Bereichen. Um uns einer linken Geschichtsschreibung zu ermächtigen werfen wir zum Einstieg des Workshops einen Blick auf die Biografien von drei Frauen.

Einzelne Biografien bilden nicht die gesamte Geschichte ab - jedoch ist es Zeit die zahlreichen Geschichten aus dem Osten zu erzählen und zu hören, um ein linkes ostdeutsches Selbstbewusstsein zu stärken. Die Podiumsdiskussion und der Workshoptag sollen einen Auftakt geben, um für das kommende Jahr Initiativen zu ergreifen und die Erzählung von 1989 nicht dem Mainstream und erst Recht nicht den rechten Kräften zu überlassen.

Podiumsteilnehmerinnen

Renate Hürtgen Historikerin, Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte - 1989 mit anderen DDR-Oppositionellen Initiatorin einer gewerkschaftlichen Basisbewegung (IUG),

Judith Braband, Stiftung Haus der Demokratie und Menschnerechte - 1989 Künstlerin, Mitglied der Initiative Vereinigte Linke und des Unabhängigen Frauenverbandes, Vertreterin der IVl am Zentralen und Berliner Runden Tisch

Elske Rosenfeld, Künstlerin und Autorin - 1989 Schülerin/ Demonstrantin

Moderation: Anna Stiede

Veranstalter: Vorbereitungsgruppe "Nennen wir es Revolution?" 30 Jahre Herbst ’89