Aktuelles
Willkommen
Veranstaltungsprogramm
Unsere Ausstellungen
Organisationen im Haus
Mitmachen
Bildungsangebote
Publikationen
Unser Newsletter
Die Stiftung
Spenden für die Vielfalt
Projekte des Hauses
Räume mieten
Kontakt und Anfahrt
English
 

 

 

 
zur Programmübersicht Krieg ist kein Kinderspiel

zurück zu Projekte

Die Ausstellung und die begleitende Veranstaltungsreihe sind ein Kooperationsprojekt von Cultur Cooperation Hamburg e.V., Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag und Haus der Demokratie und Menschenrechte.

In allen bewaffneten Konflikten der letzten Jahre sind Kinder in weit höherem Maße betroffen als früher. Kinder werden nicht zufällig Opfer, weil sie zwischen die Fronten geraten. Sie werden gezielt angegriffen. Der systematische Terror gegen die Zivilbevölkerung ist inzwischen weltweit ein wesentlicher Bestandteil der Kriegstaktik geworden. 90 % der Getöteten sind Frauen und Kinder. 300.000 Kinder und Jugendliche werden in Kriegen als Soldaten missbraucht.

Wie verarbeiten Kinder die Schrecken des Krieges? Sie zeichnen. Für viele Kinder, die das Erlebte sprachlos gemacht hat, kann das Malen ein erster Schritt sein, sich von dieser Last zu befreien. Ihnen helfen die Bilder, das Erlebte in ihr Leben zu integrieren, um weiterleben zu können. Für uns muss jedoch gelten, diese Bilder sind Dokumente des Krieges und haben nur eine Botschaft: Das hättet ihr verhindern müssen.

Rund 2000 Kinderzeichnungen von den Kriegen des letzten Jahrhunderts haben Francoise und Alfred Brauner in 60 Jahren gesammelt. Kinderzeichnungen aus dem spanischen Bürgerkrieg, aus Kambodscha, Algerien, El Salvador, Tschetschenien, aus Hiroshima, aus Bosnien, dem Irak. Die Bilder, sprechen für sich, sie berühren uns. Allerdings werfen sie auch zwingend die Frage auf: Was tun wir heute, um zu verhindern, dass Kindern überall auf der Welt ähnliches widerfährt?

Kambodscha Algerien Tschetschenien El Salvador

Zum Vergrößern bitte auf die Vorschaubilder klicken.

Die Ausstellung ist vom 12.11. - 11.12.2003, werktags 9.00 - 19.00 Uhr geöffnet. Das umfangreiche Begleitprogramm besteht aus Filmabenden, Workshops, Lesungen und vielem mehr.

Die Ausstellung und das Rahmenprogramm werden gefördert von der Europäischen Union, dem Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Landesentwicklungszentrale (LEZ)

Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag        Haus der Demokratie und Menschenrechte         CulturCooperation

 

 

Veranstaltungen

Do, 23. 11. um 19:00

Südkorea am Scheideweg

Film und Diskussion

mehr...


Mo, 27. 11. um 19:00

Hintergründe des syrischen Krieges - Backgrounds on the War in Syria

Eine Debatte unter Linken - A debate within the Left

mehr...


Mo, 04. 12. um 19:00

Bedeutung des Aufstands von Gwangju 1980 für die Demokratisierung Südkoreas bis heute

Abschlussveranstaltung Foto-Ausstellung

mehr...


Das ganze Programm...

Newsletter

facebook

Kontakte

Impressum