News
Welcome
Events
Exhibitions
Organizations
Get Involved
Education
Publications
Newsletter
Foundation
Projects
Rent rooms
Contact &How to reach
Deutsch
 

 

 

 

Bitte beachten: Wir sind kein Museum. Saal und Foyer werden während der Ausstellungslaufzeiten auch immer wieder für Veranstaltungen genutzt. Wer ganz sicher gehen will, kann sich anmelden oder den Ausstellungs- mit einem Veranstaltungsbesuch kombinieren.


Aktuelle Ausstellung:

vom 05. 04. 2018 bis 03. 05. 2018 | Robert-Havemann-Saal & Foyer
werktags von 10:00 - 17:00 & nach Vereinbarung

Menschen auf der Flucht
Eine MAGNUM-PHOTOS-Ausstellung in Kooperation mit Amnesty International

Mit einer Einführung in die Ausstellung
am 05.04.18 um 19 Uhr im Robert-Havemann-Saal durch Stefanie Krebs-Pahlke und Nicolas Chevreux (Asylreferent des Bezirks Berlin-Brandenburg von Amnesty International).

Die 30 Tafeln einer Magnum-Photos-Ausstellung erzählen eine große Geschichte – die von Flucht und Vertreibung.

Die beeindruckenden Bilder erlauben einen Einblick in die individuellen, alltäglichen Geschichten von geflüchteten Menschen: Was heißt es, auf der Flucht zu sein? Was bedeutet es, gesellschaftlicher Umwälzung, Bedrohung und Tod zu begegnen und gezwungen zu sein, das eigene Zuhause zu verlassen, um einen sicheren Ort zu suchen? Große Fluchtbewegungen sind nichts Neues. Die Ausstellung umreißt die vergangenen 70 Jahre und blickt zurück bis zum Zweiten Weltkrieg – einer Zeit massiver Vertreibungen.

Damals wie heute haben Fotografinnen und Fotografen vor Ort die Ereignisse dokumentiert. Die vorliegende Auswahl von Fotografien greift die folgenden Themen auf: Krieg und Chaos, Suche nach Sicherheit, Leben in Unsicherheit, Mauern und Zäune, Leben von Tag zu Tag und geteilte Verantwortung.

Ende 2016 waren weltweit mehr als 65 Millionen Menschen aufgrund von bewaffneten Konflikten und Verfolgung gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen. Mehr als 22 Millionen Menschen aller Geschlechter und Altersgruppen sind deshalb aus ihren Heimatländern geflohen.
Die sogenannte Flüchtlingskrise erscheint heute als unlösbares Problem. Dabei offenbart sich vor allem eine Krise der Verantwortung und der Solidarität. Die bestehenden Herausforderungen könnten gut bewältigt werden, wenn die europäischen Regierungen sich untereinander solidarisch zeigen und sich entschlossen für eine menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen einsetzen würden.

Die USA, China, Japan, Deutschland, Großbritannien und Frankreich sind die sechs reichsten Länder der Welt und stellen gemeinsam über die Hälfte der globalen Wirtschaftsmacht.

Doch sie beherbergen zusammen weniger als 9 Prozent aller Flüchtlinge weltweit.

Die sechs Länder und Territorien mit den meisten Geflüchteten und Asylsuchenden sind Jordanien, die Türkei, die besetzten palästinensischen Gebiete, Pakistan, der Libanon und Südafrika. Diese sechs Länder beherbergen zusammen mehr als 50 Prozent aller Geflüchteten weltweit – fast 12 Millionen Menschen – obwohl sie weniger als 2 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung erbringen.

Rund 65 Millionen Menschen auf der ganzen Welt sind zurzeit auf der Flucht, suchen Asyl oder sind aufgrund von Krieg, Konflikt oder Verfolgung im eigenen Land vertrieben worden. Der Krieg in Syrien ist ein Haupt­grund für diese Krise, doch Menschen flüch­ten auch vor anderen Konflikten wie dem im Irak, im Jemen, der Zentralafrikanischen Republik, Burundi, Nigeria und im Südsudan.

Viele Länder mit mittlerem oder niedrigem Einkommen beherbergen seit Jahren Millionen von Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen. Da die reicheren Nationen keine Verantwortung für diese Geflüchteten übernehmen, verwandeln sich ihre Leben in eine Endloswarteschleife.

© Amnesty International, Foto: MAGNUM PHOTOS

Veranstalter: MAGNUM-PHOTOS, Amnesty International, Gruppe 1581 und Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte

GO TOP
 

Veranstaltungen im Rahmen dieser Ausstellung:

Do, 26. 04. um 19:00 | Robert-Havemann-Saal

Vesper - Menschenrechte aktuell

„Menschen auf der Flucht“


 

 

 

Veranstaltungen

Mi, 25. 04. um 18:00

Verbrannte Dörfer im Osten Europas

Vergessene Opfer des nationalsozialistischen Vernichtungskrieges

mehr...


Mi, 25. 04. um 19:00

Berliner Allianz für Freiheitsrechte (BafF)

Offenes Treffen

mehr...


Do, 26. 04. um 19:00

„Menschen auf der Flucht“

Vesper - Menschenrechte aktuell

mehr...


Das ganze Programm...

Newsletter

facebook

Kontakte

Impressum